Unfallversicherung sinnvoll

Die private Unfallversicherung – sinnvoll für jede Altersgruppe
Unfallversicherung sinnvoll KFZ Unfall

Niemand ist vor einem Unfall sicher! Die Gesamtzahl der Unfälle in Deutschland wird von der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin und dem renommierten Robert-Koch-Institut auf rund 9 Millionen im Jahr geschätzt. Anders ausgedrückt: Jedes Jahr erleidet einer von zehn Menschen einen Unfall, vom Säugling bis zum Rentner – im Schnitt alle dreieinhalb Sekunden, jeden Tag, rund um die Uhr. Schon vor diesem Hintergrund erscheint die private Unfallversicherung sinnvoll, ja unverzichtbar für jedermann.

Warum eine Unfallversicherung sinnvoll ist

Unser Leben ist mit Risiken verbunden. Diese einzugehen, gehört zur Freiheit und Persönlichkeitsentfaltung. Ein Leben ohne Risikobereitschaft wäre langweilig und kaum lebenswert. So erlaubt die Unfallversicherung sinnvolle Lebensgestaltung. Keine Versicherung kann Sie vor einem Unfall schützen. Die Versicherungswirtschaft nimmt aber jedem einzelnen mit der Unfallversicherung sinnvoll die Angst vor den finanziellen Folgen, die ein schwerer Unfall mit sich bringen kann.

Deshalb ist eine Unfallversicherung sinnvoll und notwendig. Sie ermöglicht es Ihnen, kalkulierte Risiken ohne Sorgen um Ihre Zukunft und die Ihrer Familie einzugehen. Eine große Versichertengemeinschaft sorgt in der Unfallversicherung sinnvoll für den Risikoausgleich:

Viele Menschen zahlen ein, glücklicherweise nur wenige Unfälle enden mit schwerwiegenden Folgen, für deren Bewältigung der Versicherer die finanziellen Mittel zur Verfügung stellt. So ist eine Unfallversicherung sinnvoll für jeden Einzelnen.

Über diesen persönlichen Nutzen für das Unfallopfer hinaus erbringen die Versicherer zudem eine bedeutende volkswirtschaftliche Leistung in der Unfallforschung und Unfallverhütung, die allen Menschen zugutekommt und die Unfallversicherung sinnvoll  in einem größeren Zusammenhang erscheinen lässt.

Was ist eine Unfallversicherung?

Versicherungsbedingungen sind kompliziert. Ein Stück weit müssen sie das sein, denn es geht darum, alltägliche Begriffe so exakt zu beschreiben, dass es beim Vertragsabschluss kein Missverständnis und im Schadenfall keinen Streit darüber gibt, welche Leistungen aus der Unfallversicherung sinnvoll und vertragsgemäß zu erbringen sind.

Vermutlich wissen Sie, wie man einen Schnürsenkel oder eine Krawatte bindet – aber versuchen Sie mal, das allgemein verständlich in Worte zu fassen! Sicher haben auch Sie bei dem Begriff Unfall ein bestimmtes Bild vor Augen – einen Autounfall vielleicht oder einen Treppensturz. Das sind fraglos Unfälle, aber es gibt auch weniger eindeutige Sachverhalte.

Das müssen die Bedingungen der Unfallversicherung sinnvoll in Worte fassen. Wenn Sie schwer heben und sich dabei das Ellenbogengelenk verdrehen, ist auch das ein Unfall? Was ist mit Erfrieren, Ertrinken, Vergiftungen oder Ansteckung mit Krankheiten nach einem Zeckenbiss? Auch für solche Fälle müssen die Allgemeinen Unfallversicherungsbedingungen (AUB) die Unfallversicherung sinnvoll gestalten und eine klare Antwort parat haben.

Der Unfallbegriff in den privaten Versicherungsbedingungen

Wer sich beruflich mit der Unfallversicherung beschäftigt, lernt als erstes das Merkwort PAUKE. Die Buchstaben stehen für die Beschreibung eines Unfalls nach den AUB

ein plötzlich – von außen – auf den Körper – einwirkendes Ereignis

durch das der Versicherte unfreiwillig eine Gesundheitsschädigung erleidet. Mit dieser kurzen Beschreibung ist der weit überwiegende Teil dessen, was man auch im alltäglichen Sprachgebrauch unter einem Unfall verstehen würde, für die Unfallversicherung sinnvoll formuliert. Einige wichtige Elemente aus dieser Beschreibung sollte man sich aber genauer anschauen, um zu verstehen was gemeint ist.

In der Unfallversicherung sinnvoll erfasst sind unerwartete, plötzliche Unglücksfälle. Bei den meisten Unfall geschehen ist klar, dass sie plötzlich, also in kurzer Zeitspanne eintreten, etwa bei einem Verkehrsunfall oder beim Sturz von einer Leiter.

Umgekehrt ist auch klar, dass zum Beispiel das Einatmen schädlicher Industrieabgase über Jahre hinweg keinen Unfall darstellt und damit für die Unfallversicherung sinnvoller Weise auch kein Versicherungsfall ist.

Was aber ist mit dem Bergwanderer, der von schlechtem Wetter überrascht wird, die Orientierung verliert und innerhalb einiger Stunden Erfrierungen erleidet?

Die allgemein anerkannte Rechtsprechung stellt für die Unfallversicherung sinnvoll darauf ab, dass das Ereignis – also der Wetterumschwung – für den Versicherten plötzlich, unerwartet und unentrinnbar eingetreten sein muss, damit aus der Unfallversicherung sinnvoll Ansprüche geltend gemacht werden können.

Wenn er sich den Einflüssen, die zur Gesundheitsschädigung führen, nicht entziehen kann, ist von einem Unfall im Sinne der Bedingungen auszugehen, selbst wenn die Erfrierungen nicht plötzlich eintreten. Das Beispiel gilt übrigens nicht nur für den Einfluss von Kälte. Hitze, Hunger und Durst sind in der Unfallversicherung sinnvoll ebenso zu bewerten.

Mit dem Merkmal der äußeren Einwirkung grenzt die Unfallversicherung sinnvoll den Unfallbegriff von Körperinneren Ursachen ab.

Herzinfarkt, Schlaganfall und dergleichen sind keine äußeren Ursachen, damit liegt auch kein Unfall vor. Um hier völlige Klarheit zu schaffen, gibt es zusätzlich einen Ausschluss von Unfällen infolge einer Bewusstseinsstörung. Ansonsten ist der Begriff der äußeren Einwirkung für die Unfallversicherung sinnvoll und großzügig zu interpretieren.

Auch wenn Sie über Ihre eigenen Füße stolpern, ist das ein äußeres Ereignis – spätestens wenn Sie auf den Boden stürzen. Das passt für die Unfallversicherung sinnvoll zum allgemeinen Sprachgebrauch. Auch das Ertrinken gilt als Einwirkung von außen, denn das Wasser gelangt von außen in die Lunge.

Bei vielen typischen Verletzungsarten ist auf den ersten Blick nicht klar, ob es sich um äußere oder körperinnere Ursachen handelt. Der Unfallbegriff wird deshalb in der Unfallversicherung sinnvoll erweitert, damit auch hier Klarheit besteht.

Als Unfall gilt auch, wenn Sie sich durch eine erhöhte Kraftanstrengung ein Gelenk verrenken, Muskeln, Sehnen, Bänder oder Kapseln an Gliedmaßen oder der Wirbelsäule zerren oder zerreißen. Verrenkungen entstehen häufig beim Heben schwerer Gegenstände, zum Beispiel beim Bau oder wenn Sie als Umzugshelfer die Waschmaschine transportieren wollen. Zerrungen oder Muskelrisse sind typische Sportverletzungen.

Aber Achtung: Meniskus und Bandscheiben sind keine Muskeln, Sehnen, Bänder oder Kapseln, Verletzungen daran sind also bedingungsgemäß auch keine Unfälle. Sie gehören in der Unfallversicherung damit nicht zum Leistungsumfang.

Wie in jeder anderen Versicherungsparte, sind vorsätzlich herbeigeführte Schäden nicht versichert.

Die in der Unfallversicherung sinnvolle Einschränkung zielt besonders auf die Selbsttötung oder einen entsprechenden Versuch ab. Natürlich wird auch eine gezielte Selbstverstümmelung in der Unfallversicherung sinnvoll nicht entschädigt – der Versuch, eine solche Verletzung als Unfall darzustellen, kommt gar nicht so selten vor, ist aber strafbarer Versicherungsbetrug.

Einen Ausschluss oder eine Leistungskürzung bei grober Fahrlässigkeit, die in vielen Bedingungswerken der Sachversicherung noch üblich sind, gibt es in der Unfallversicherung sinnvoll dagegen nicht.

Auch wer sich sehr ungeschickt oder leichtsinnig verhält, genießt den vollen Versicherungsschutz, solange kein Ausschlusstatbestand gegeben ist.

 

Was leistet die gesetzliche Unfallversicherung

Vor mehr als 130 Jahren war die Einführung der gesetzlichen Unfallversicherung sinnvoll, denn sie stellte in Deutschland einen wichtigen Schritt zur besseren Absicherung der Arbeiter dar. Allerdings erstreckt sie sich nur auf Arbeits und Wegeunfälle und ihre Leistungen dienen schwerpunktmäßig der beruflichen Rehabilitation, nicht der Einkommenssicherung.

Der gesetzliche Unfallschutz ist oft gar nicht oder nur lückenhaft vorhanden.

Gesetzlicher Unfallschutz besteht

  • für Kinder von 7-12 Uhr in der Kinderkrippe und Kindergarten sowie auf dem Hin- und Rückweg
  • für Schüler und Studenten von 7-14 Uhr in der Schule bzw. Uni und auf dem Hin- und Rückweg
  • für Erwerbstätige von 7-16 Uhr nur während der Arbeitszeit und auf dem Hin- und Rückweg
  • Hausfrauen, Rentner & Selbständige verfügen über keinerlei Unfallschutz aus der gesetzlichen Unfallversicherung.

Erst wenn alle Möglichkeiten ausgeschöpft sind, ein Unfallopfer durch Maßnahmen der Unfallversicherung sinnvoll zurück an die Arbeit zu bringen, entscheidet ein Ausschuss darüber, ob eine Voll oder Teilrente vom Träger der Unfallversicherung sinnvoll zu zahlen ist.

Selbst die Höhe der Vollrente beträgt nur zwei Drittel des bisherigen Jahresbruttoverdienstes, bedeutet also erhebliche Einschränkungen des Lebensstandards.

In der heutigen Zeit und bei unserem heutigen Freizeitverhalten reichen weder der Geltungsbereich noch der Leistungsumfang für eine umfassende Absicherung aus – als Ergänzung der lückenhaften Leistungen muss eine private Unfallversicherung sinnvoll abgeschlossen werden.

 

Banner 728x90

Die private Unfallversicherung – sinnvolle Ergänzung für jedermann

Die privaten Versicherer haben ihr Angebot für eine Unfallversicherung sinnvoll so gestaltet, dass sie die wesentlichen Einschränkungen der Sozialversicherung radikal beseitigt. Highlights sind:

 Weltweiter Versicherungsschutz

 24h rund um die Uhr

 Bedarfsgerecht wählbare Leistungsarten für alle, damit die Unfallversicherung sinnvoll für jeden ist

Dass eine Unfallversicherung sinnvoll ist für die private Absicherung, haben viele Menschen in Deutschland erkannt: Mehr als 26 Millionen Verträge gibt es bei den deutschen Versicherern, die Jahr für Jahr über drei Milliarden Euro an rund 800.000 Unfallopfer auszahlen.

Die Unfallversicherung und ihre Leistungen

  • Die Grundinvaliditätssumme
  • Sofortleistung bei schweren Verletzungen
  • Unfallrente
  • Todesfallsumme
  • Krankenhaustagegeld und Genesungsgeld
  • Kosmetische Operationen und Zahnersatz
  • Schmerzensgeld bei Knochenbrüchen
  • Assistance-Leistungen und Unfallmanager
  • Bergungskosten
  • Beitragsrückgewähr

Lesen Sie in den folgenden Absätzen, wie umfassend die private Versicherungswirtschaft Kapitalbedarf nach einem Unfall über die Unfallversicherung sinnvoll abdeckt und welcher Leistungsumfang der Unfallversicherung  für bestimmte Lebenssituationen ratsam ist.

 

Welcher Unfallschutz ist für mich sinnvoll?

Wer die Wahl hat, hat die Qual – bei einem so umfangreichen Leistungskatalog ist es nicht einfach, Bausteine der Unfallversicherung sinnvoll auszuwählen und passend zu kombinieren. Viele Versicherer helfen, indem sie für bestimmte Lebenssituationen typische Leistungsarten zu fertigen Paketen zusammenstellen. Die folgenden Tipps helfen, die Unfallversicherung sinnvoll für sich und mitversicherte Familienangehörige zu gestalten.

 Wichtig: Als Hausfrau oder Hausmann haben sie keinen Anspruch auf Leistungen aus der gesetzlichen Unfallversicherung. Bedenken sie, dass 32% aller Unfälle zu Hause geschehen. Es ist deshalb sehr ratsam, eine private Unfallversicherung abzuschließen.

 

Unfallversicherung sinnvoll gestalten für Arbeitnehmer und Auszubildende

Für Arbeitnehmer kommt es darauf an, den Kapitalbedarf nach einer schweren Verletzung und den Ausfall der Arbeitskraft über eine Unfallversicherung sinnvoll abzusichern, und zwar – anders als in der gesetzlichen Versicherung – unabhängig davon, ob der Unfall bei der Arbeit oder in der Freizeit passiert.


Unfallversicherung sinnvoll gestalten für Arbeitnehmer und AuszubildendeWer mit dem Auto, Motorrad oder Fahrrad zur Arbeit pendelt, ist den Risiken des Straßenverkehrs in besonderem Maße ausgesetzt. Aber auch als Fußgänger besteht das Risiko, einen schweren Verkehrsunfall zu erleiden. Technischer Fortschritt, gesetzliche Regelungen und zahllose Richtlinien haben die Arbeitswelt zwar sicher gemacht, dennoch gibt es auch heute noch Unfallgefahren am Arbeitsplatz.

Selbst ein scheinbar sicherer Bürojob birgt Verletzungsrisiken, wie die Statistiken der Berufsgenossenschaften beweisen. Ein Treppensturz oder das Stolpern über eine versehentlich offen gelassene Schublade können böse Folgen haben. In allen diesen Fällen bietet die private Unfallversicherung durchdachte Leistungspakete, die den gesetzlichen Schutz ergänzen.

Allerdings sind heute weniger als 30 % der Unfälle der Arbeit und dem Arbeitsweg und damit dem Geltungsbereich der gesetzlichen Unfallversicherung sinnvoll zuzuordnen.

Die meisten Unfälle passieren in der Freizeit: Wir unternehmen Fernreisen oder betreiben Risikosportarten. Aber es müssen nicht gleich eine Löwensafari nach Afrika oder eine Rafting-Tour sein, um Risiken entstehen zu lassen. Ein Unfall kann auch beim täglichen Einkauf oder beim Fahrradausflug in die Umgebung passieren.

Wer sich auf gesetzlichen Versicherungsschutz beschränkt, wird leer ausgehen. Hier zeigt sich, dass die private Unfallversicherung sinnvoll gerade für Menschen im Berufsleben ist. Die wichtigsten Leistungsarten, die die Unfallversicherung sinnvoll für Arbeitnehmer machen, sind die Grundinvaliditätssumme in Kombination mit einer Sofortleistung bei schweren Verletzungen sowie die Unfallrente.

 

Die Grundinvaliditätssumme

Die Grundinvaliditätssumme ist das Kernstück jeder Unfallversicherung, vernünftiger Weise gehört sie immer dazu. Erleidet der Versicherte durch einen Unfall eine dauerhafte Beeinträchtigung, stellt der Versicherer eine Kapitalleistung zur Verfügung. Deren Höhe bemisst sich nach der vereinbarten Versicherungssumme, multipliziert mit dem Invaliditätsgrad.

Was bedeutet Invalidität genau?
So definiert die private Unfallversicherung den Begriff Invalidität:

Die körperliche oder geistige Leitungsfähigkeit der versicherten Person ist nach einem Unfall dauerhaft beeinträchtigt.

Dauerhaft bedeutet:

Die Beeinträchtigung besteht voraussichtlich länger als 3 Jahre. Eine Änderung des Zustanden kann nicht erwartet werden.

Um dem Kunden von vornherein eine Sicherheit über die zu erwartenden Leistungen zu geben, sind die Invaliditätsgrade für den Verlust von Gliedmaßen und Sinnesorganen in den Versicherungsbedingungen der Unfallversicherung sinnvoll und bedarfsorientiert festgeschrieben. Der Fachbegriff für diese Staffel heißt Gliedertaxe. Typische Werte aus der Gliedertaxe sind etwa 20 % für den Verlust eines Daumens, 50 % für ein Auge und 70 % bei einer Beinamputation über der Mitte des Oberschenkels. Dies gilt auch wenn  Körperteile nicht mehr einsatzfähig sind, also wenn zum Beispiel ein Bein oder ein Arm versteift bleibt.

Die Invaliditätsleistung ist in erster Linie dazu gedacht, den durch die gesundheitliche Beeinträchtigung entstehenden einmaligen Kapitalbedarf aus der Unfallversicherung sinnvoll zu decken. Dies können der Umbau eines Hauses, die Anschaffung eines Pflegebetts oder eines behindertengerechten Fahrzeugs sein.

Die Beispiele zeigen bereits, dass der Kapitalbedarf mit dem Grad der Invalidität nicht linear, sondern überproportional wächst.

Eine Invaliditäts-Grundsumme von beispielsweise 40.000 € würde bei 20 % Invalidität, also dem oben genannten Fall eines abgetrennten Daumens, zu einer Entschädigung von 8.000 € führen. Das dürfte in der Regel als Leistung aus der Unfallversicherung sinnvoll ausreichen

aber 40.000 € bei einer Querschnittslähmung sind definitiv zu wenig. Die Versicherer begegnen diesem Problem durch die so genannte Progression.

Hier gibt es verschiedene Modelle. Eine Progression von 1000 % bedeutet, dass bei Vollinvalidität das Zehnfache der vereinbarten Grundinvaliditätssumme gezahlt wird, im Beispiel also 400.000 €.

Der Bedarf für die einmalige Kapitalzahlung ergibt sich aus den Folgekosten die ein Unfall mit sich bringen kann. Zum Beispiel:Unfallversicherung-sinnvoll-Hausumbau

  • Kauf einer Immobilie
  • Rampe, Treppenlift
  • Grundrechtsänderungen
  • sanitäre Einrichtungen
  • Schwellen und Türen
  • KFZ Umbau
  • Umzug in eine andere Wohnung

Der Verletzte wird davon nicht gesund, aber sein Schicksal wird deutlich leichter zu tragen sein mit diesem Kapital im Rücken. Nicht benötigtes Kapital kann so angelegt werden, dass daraus eine ansehnliche Rente erwirtschaftet wird.

Sofortleistung bei schweren Verletzungen

Der Invaliditätsgrad ist unmittelbar nach einem Unfall in aller Regel nicht abschließend feststellbar. Der Gesundheitszustand des Verletzten kann sich verschlechtern oder auch bessern, selbst eine Querschnittslähmung ist in vielen Fällen nicht endgültig.

Die langen Fristen, innerhalb derer eine Invalidität geltend gemacht und gegebenenfalls neu festgestellt werden kann, sind also notwendig und auch in der Unfallversicherung sinnvoll, führen aber häufig dazu, dass der Versicherte seine Invaliditätsleistung erst mit zeitlicher Verzögerung erhält.

Mit dem Baustein Sofortleistung erhält der Verunglückte bei bestimmten schweren Verletzungsarten sofort und ohne Wenn und Aber Geld, das er vielleicht dringend benötigt und ansonsten über einen Kredit finanzieren müsste – das geht über eine Unfallversicherung sinnvoller und billiger.

100.000 € sind ein üblicher Betrag für diese Leistungsart. Das Geld zahlt der Versicherer zusätzlich, es wird nicht mit der später fälligen Invaliditätssumme verrechnet.

Unfallrente

Während Invaliditätssumme und Sofortleistung der Deckung von akutem Kapitalbedarf nach dem Unfall dienen, ersetzt die Unfallrente aus der Unfallversicherung sinnvoll das Arbeitseinkommen, das aufgrund der körperlichen Beeinträchtigung nicht oder nicht mehr erzielt werden kann.

Monatliche Folgekosten, die mit der Unfallrente bezahlt werden können sind zum Beispiel:

  • Kosten für Haushaltshilfe (monatlich)
  • Beiträge für Versicherungen, Sparpläne oder Kredite
  • Ausgleich des reduzierten Einkommens
  • Zusätzliche Pflegekosten
  • höhere Mietkosten/Nebenkosten

Ob eine zusätzliche Rente aus der Unfallversicherung sinnvoll ist, hängt auch vom Bestehen einer Berufsunfähigkeitsversicherung ab (mehr dazu weiter unten). Wenn eine Rente vereinbart ist, sollte sie sich bei schweren Verletzungen verdoppeln oder sogar verdreifachen – viele Versicherer erweitern die Unfallversicherung sinnvoll auch um eine Progression der Rente.

Um die Unfallversicherung sinnvoll zu gestalten, haben die privaten Versicherer aber noch viel mehr zu bieten. Bitte schauen Sie sich auch die folgenden Absätze an und lernen Sie weitere Optionen kennen, die die Unfallversicherung sinnvoll für jeden über den Kerngedanken der Absicherung einer Invalidität hinaus erweitern.

 

Unfallversicherung sinnvoll gestalten für Selbstständige und Freiberufler

Wer selbstständig oder freiberuflich tätig ist, muss doppelt nachdenken, um seine Unfallversicherung sinnvoll zu gestalten. Im Prinzip ist er den gleichen Risiken ausgesetzt wie der Arbeitnehmer – je nach Art der beruflichen Tätigkeit vielleicht sogar etwas mehr, beispielsweise als Handwerker oder im Vertrieb, wenn man viel mit dem Auto unterwegs ist.

Denken Sie bei der Bemessung der in der privaten Unfallversicherung sinnvoll abzudeckenden Leistungsarten

 Invaliditätssumme

 Sofortleistung bei schweren Unfallversicherung sinnvoll gestalten für Selbstständige und FreiberuflerVerletzungen

 Unfallrente

Überlegen Sie, wie viel Kapital Sie aus der Unfallversicherung sinnvoll einsetzen können, damit der Betrieb weiter geführt werden kann, auch wenn Sie nicht mehr oder nur noch eingeschränkt mitarbeiten können.

Vielleicht tragen Sie soziale Verantwortung für Mitarbeiter, deren Arbeitsplätze mit der Leistung aus der Unfallversicherung sinnvoll zu erhalten sind. Eine hohe Invaliditäts-Grundsumme und eine umfassende Progression sind für Selbstständige und Freiberufler wichtig, um die Unfallversicherung sinnvoll zu gestalten.

Schließlich möchten wir Ihre Aufmerksamkeit noch auf zwei kleinere Leistungen lenken, die die private Unfallversicherung sinnvoll ergänzen, und zwar nicht nur für Selbstständige und Freiberufler.

Eine weitere Leistungsart, die in der Unfallversicherung sinnvoll für Selbstständige abschließbar ist, sollten Sie sich in diesem Zusammenhang auch noch ansehen, nämlich den Versicherungsschutz bei Unfalltod.

Todesfallsumme

Stirbt der Verletzte innerhalb eines Jahres an den Unfallfolgen, zahlt der Versicherer statt der Invaliditätssumme die Todesfallleistung. Sie ist kein zwingender Bestandteil der Unfallversicherung, sinnvoll also nicht unbedingt, wenn beispielsweise eine Risiko-Lebensversicherung besteht und Kreditverpflichtungen oder Beerdigungskosten darüber gedeckt werden können.

Für Selbstständige und Freiberufler kommen die Überlegungen, wie der Betrieb nach einem Unfall des Chefs weiterlaufen soll, als wichtiges Argument für eine Leistung im Todesfall hinzu.

Dennoch ist in vielen Fällen die Vereinbarung einer Todesfallsumme auch in der Unfallversicherung sinnvoll. Besteht das Risiko eines Unfalltodes, wird der Versicherer während des ersten Jahres auf die Invaliditätssumme maximal einen Vorschuss in Höhe der Todesfallsumme zahlen, um später kein Geld zurückfordern zu müssen.

Wer sich einen solchen Vorschuss sichern möchte und nicht die oben erläuterten Sofortleistungen bei schweren Verletzungen versichert hat, sollte in der Unfallversicherung sinnvoll zusätzlich eine Todesfallsumme versichern. Das gilt prinzipiell für diejenigen, die ihre Unfallversicherung sinnvoll gestalten möchten.

Krankenhaustagegeld und Genesungsgeld

Gesetzliche Versicherte müssen für einen Krankenhausaufenthalt Zuzahlungen leisten, Privatpatienten haben mit ihrem Krankenversicherer unter Umständen eine Selbstbeteiligung an den Kosten vereinbart. Auch unabhängig davon fallen im Krankenhaus Kosten an – Getränke in der Cafeteria, Bücher und Zeitschriften, ein Trinkgeld für die Stationskasse vielleicht.

Wer sein eigener Chef ist, hat aber vielleicht nicht nur diese kleinen und eher unbedeutenden Kosten zu tragen. Er muss sich darum kümmern, dass der Laden läuft, auch wenn er wegen eines Krankenhaus-Aufenthaltes mal ein paar Tage nicht da ist. Möglicherweise muss eine Aushilfe einspringen, oder es entstehen zusätzliche Kosten für häufige Telefonate.

Für solche Aufwendungen ist das Krankenhaustagegeld in der Unfallversicherung sinnvoll. Wie der Name schon sagt, wird es für jeden Tag des stationären Krankenhausaufenthalts gezahlt. Ist zusätzlich Genesungsgeld vereinbart, gibt es nach der Entlassung aus der Unfallversicherung sinnvoll noch einmal Geld für dieselbe Anzahl von Tagen, die auch der Krankenhausaufenthalt gedauert hat.

Damit haben Sie auch als Selbstständiger die Chance, sich nach der Zeit im Krankenhaus ein paar Tage Ruhe zu gönnen.

 

Spartipp: In vielen Fällen ist das Krankenhaustagegeld bei Selbständigen und Freiberufler über die private Krankenversicherung abgedeckt und muss in der Unfallversicherung folglich nicht vereinbart werden. So sparen Sie zusätzlichen Beitrag für ihre Unfallversicherung.

 

 

Unfallversicherung sinnvoll gestalten für Kinder

Wer glaubt, dass die Unfallversicherung sinnvoll für Kinder nicht abgeschlossen werden soll, der irrt. Unfälle bedrohen die Zukunft Ihres Kindes vom ersten Lebenstag an, dafür muss man nicht auf die Schulzeit oder das erste Fahrrad warten. Ein unbedachter Moment, eine ungeschickte Bewegung – ein Sturz des Säuglings vom Wickeltisch kann lebenslange Folgen nach sich ziehen.

Unfallversicherung sinnvoll gestalten für KinderUnd Sie als Eltern sind nicht einmal unbedingt verantwortlich:

Werden Sie beim Transport des Kleinkindes im Auto oder als Fußgänger mit Kinderwagen unverschuldet in einen Verkehrsunfall verwickelt, kann das Kind schlimme Verletzungen davon tragen – ohne jede Chance für Sie, das zu verhindern. Sichern Sie mit einer privaten Unfallversicherung sinnvoll schon ab der Geburt zumindest die finanzielle Zukunft für den Fall der Fälle.

Für Kinder besteht Versicherungsschutz in der gesetzlichen Unfallversicherung sinnvoll erst ab dem Besuch einer Kindertagesstätte oder eines Kindergartens. Während der ersten Lebensjahre, also vor dem Besuch der ersten Tageseinrichtung oder Tagespflege, gibt es keinerlei gesetzlichen Schutz, ihre Aufgabe kann die Unfallversicherung sinnvoll in dieser Altersgruppe nicht erfüllen.

Besonders hart trifft es Kinder, die nach einer schweren Verletzung ihre schulische Ausbildung nicht beenden und nie richtig ins Berufsleben starten können. Sie, die eigentlich den höchsten Geldbedarf haben, erhalten aus der gesetzlichen Unfallversicherung – sinnvoll oder nicht – nur eine minimale Versorgung.

Die entsprechende Bezugsgröße der Sozialversicherung wird jährlich angepasst, mit Stand 2015 beträgt eine Vollrente für ein Kind unter sechs Jahren beispielsweise 473 € in den alten und 403 € in den neuen Bundesländern.

Es ist zu bezweifeln, dass die gesetzliche Unfallversicherung sinnvoll den Lebensunterhalt in kommenden Jahren ermöglicht. Gerade ein Kind, dessen Schul und Berufsausbildung verzögert wird oder nicht möglich ist wegen schwerer Verletzungen, ist aber dringend auf Kapital und Rente angewiesen.

Außerdem, und das kann man gar nicht oft genug betonen: Die meisten Unfälle passieren in der Freizeit. Kinder können Gefahren nicht richtig einschätzen und machen sich vielleicht auch kein Bild von ihrer eigenen Leistungsfähigkeit.

Auch wenn besondere Unfallversicherung-sinnvoll für die FreizeitRücksicht gegenüber Kindern im Straßenverkehr immer wieder angemahnt wird und Verstöße mit strengen Sanktionen geahndet werden, verunglücken noch viel zu viel Kinder als Fußgänger oder Fahrradfahrer. Als Insassen im Auto sind Kinder gefährdet, selbst wenn moderne Kindersitze und Rückhaltesysteme die allerschlimmsten Unfallfolgen vermeiden.

Der Schwerpunkt der privat über die Unfallversicherung sinnvoll abzusichernden Leistungen liegt hier ganz klar auf Invaliditätssumme und Unfallrente die in der Unfallversicherung für Kinder sinnvoll hoch vereinbart werden muss, damit sie die geringen Leistungen aus der gesetzlichen Versicherung aufstockt bzw. in den meisten Fällen, in denen die gesetzliche Versicherung gar nicht leistet, in vollem Umfang ersetzt.

Finanz tipp: Eine Unfallversicherung für Kinder kann sinnvoll in Form einer Unfallversicherung mit Beitragsrückgewähr abgeschlossen werden. Sie zahlen als Elternteil einen bestimmten Betrag über, zum Beispiel 18 Jahre ein und bekommen die Beiträge plus Zinsen garantiert wieder ausbezahlt. Somit steht ihnen Geld für ihr Kind zur Verfügung. Beispielsweise für den Führerschein, ein Auto, eine Wohnungseinrichtung oder als finanzielle Unterstützung zum Studium.

 

Unfallversicherung sinnvoll gestalten für Schüler und Studenten

In der Schul und Studienzeit greift der Versicherungsschutz der gesetzlichen Unfallversicherung – sinnvoll eng abgegrenzt von privaten Aktivitäten. Wer also beim Schulsport verunglückt oder Opfer von Gewalt auf dem Schulhof wird, darf auf Leistungen hoffen – die allerdings der Höhe nach nicht mehr sind als der berühmte Tropfen auf den heißen Stein. Eine umfassende Absicherung ist nur über die private Unfallversicherung sinnvoll möglich.

Wie bei Kleinkindern sollten auch für Schüler und Studenten die Unfallversicherung sinnvoll gestalten für Schüler und StudentenLeistungsarten Invaliditätssumme und Unfallrente das Kernstück einer privaten Unfallversicherung, sinnvoll gestaltet mit hoher Progression der Kapitalleistung und doppelter oder dreifacher Unfallrente bei schweren Verletzungen, sein.

Zwei weitere Positionen, die Sie in der privaten Unfallversicherung sinnvoll abdecken können, möchten wir Ihnen in diesem Zusammenhang vorstellen. Sie sind grundsätzlich für alle Zielgruppen versicherbar, aber für junge Menschen vielleicht besonders interessant.

Wann haben Sie zuletzt einen Knochenbruch erlitten? Viele von Ihnen werden jetzt antworten: „Als Kind.“ Sind Sie damals auf dem Spielplatz vom Klettergerüst oder von der Schaukel gefallen? Mit dem ersten Fahrrad, auf dem Sie noch unsicher unterwegs waren, umgekippt? Oder trotz Verbot auf Nachbars Apfelbaum geklettert, und haben oben den Halt verloren?

Kosmetische Operationen und Zahnersatz

Schwere Unfallverletzungen führen häufig zu Narben, sei es aufgrund von Operationen oder zum Beispiel auch nach Verbrennungen. Auch die Zähne können betroffen sein, und die Leistungen der gesetzlichen Krankenkassen sind bei Zahnersatz stark eingeschränkt.

Der Unfallversicherer übernimmt Honorare, Medikamente, Unterbringung und Verpflegung, wenn das äußere Erscheinungsbild des Verletzten nach dem Unfall durch kosmetische Operationen wieder hergestellt werden muss

. Im Gegensatz zu den meisten anderen Leistungen wird hier keine feste Summe ausbezahlt, sondern die konkret entstandenen Kosten werden aus der Unfallversicherung sinnvoll bis zur vereinbarten Versicherungssumme erstattet.

Kinder in der Wachstumsphase bedürfen hier der besonderen Aufmerksamkeit. Die medizinische Versorgung muss den noch stattfindenden Veränderungen des Körpers angepasst sein.

Die Korrektur muss besonders sorgsam erfolgen, damit die Verletzungen nicht zu einem entstellten Erscheinungsbild führen, mit dem der Mensch noch Jahrzehnte leben muss und das, durch unbarmherzigen Reaktionen der Umwelt, zu psychischen Problemen führen kann.

Um solche Folgen zu verhindern, leistet die Unfallversicherung sinnvoll ihren Beitrag und finanziert die Kosten kosmetischer Operationen und von Zahnersatz.

Schmerzensgeld bei Knochenbrüchen

Kinder suchen überall das Abenteuer und sind sich der Gefahren oft nicht bewusst. Eltern tun gut daran, nicht übervorsichtig zu sein und die kindliche Entwicklung nicht allzu sehr zu behüten und zu bremsen. Glücklicherweise hat nicht jeder Unfall gleich eine Invalidität zur Folge. Oft sind es unangenehme, aber nicht gleich bedrohliche Folgen – am häufigsten diagnostiziert wird ein Knochenbruch, der zumindest bei jüngeren Menschen ohne Spätfolgen ausheilt. Für finanzielle Folgen stellt die Unfallversicherung sinnvolle Leistungen bereit.

Den Versicherer und seinen Kunden trifft bei kleineren Unfällen gemeinsam ein Problem, wenn nur Invaliditätsentschädigungen aus der Unfallversicherung sinnvoll vereinbart sind: Der Versicherte hat zwar einen Unfall, er erhält aber aus den bisher aufgeführten Leistungen keine Entschädigung, da keine Dauerfolgen zurückbleiben. Es bleibt das ungute Gefühl, dass der Versicherer im Falle des Falles nicht zahlt.

Das Schmerzensgeld bei Knochenbrüchen löst das Dilemma für alle Beteiligten. Für die häufigste ärztlich diagnostizierte und behandelte Unfallfolge gibt es aus der Unfallversicherung sinnvoll ein kleines Trostpflaster, zum Beispiel 500 oder 1000 €.

Der Versicherte kann sich damit ein kleines Extra leisten, ein paar Tage Urlaub vielleicht, wenn alles überstanden ist. Vor allem aber erinnert er sich daran, dass er eine Unfallversicherung sinnvoll abgeschlossen hat. Denn noch wichtiger als der kleine finanzielle Trost ist es, dem Versicherer den Unfall zu melden und damit auch Ansprüche zu haben, wenn der Heilungsprozess ungünstig verlauft und zum Beispiel eine gebrochene Hand später nicht mehr so beweglich ist wie vor dem Unfall. Denn auch wenn sie nur teilweise gebrauchsfähig ist, steht dem Versicherten eine Invaliditätsentschädigung zu.

 

Unfallversicherung sinnvoll gestalten für Senioren & Rentner

Für Menschen, die nicht mehr im Erwerbsleben stehen, also Rentner, ist nach wie vor eine Unfallversicherung sinnvoll. Es geht nicht mehr um die Absicherung von Arbeitseinkommen. Die separate Absicherung einer Rente ist deshalb entbehrlich, zumal die meisten Versicherer die Invaliditätsleistung ab einem bestimmten Lebensalter ohnehin bedingungsgemäß als Rente erbringen.

Unfallversicherung sinnvoll gestalten für SeniorenDie Versicherer halten aber Sonderbedingungen und Leistungspakete bereit, die in der Unfallversicherung sinnvoll auf den Bedarf älterer Menschen zugeschnitten sind.

Die Organisation und Finanzierung einer Haushaltshilfe, zum Beispiel für die täglichen Einkäufe, ist als Leistung der Unfallversicherung sinnvoll, ebenso wie Zahlungen bei dem gefürchteten Oberschenkelhalsbruch. Er tritt als Folge von Stürzen auf und ist damit eine der häufigsten Verletzungen im fortgeschrittenen Alter. Da der Heilungsprozess deutlich langsamer verläuft als in jungen Jahren, ist eine angepasste Leistung aus der Unfallversicherung sinnvoll.

Zwei in der Senioren Unfallversicherung sinnvoll abzudeckende Leistungsarten möchten wir Ihnen besonders vorstellen:

Assistance-Leistungen und Unfallmanager

Nach einem Unfall kommen viele Senioren selten gleich wieder allein zurecht. Sie brauchen Menschen, die sofort zur Stelle sind und sie unterstützen.

Immer mehr Versicherer erkennen, dass eine Geldleistung nicht alles ist, was der Kunde aus einer Unfallversicherung sinnvoll erwartet.

Besonders ältere Versicherte legen Wert auf praktische Unterstützung, zum Beispiel die Organisation einer Haushaltshilfe, Menü- und Wäscheservice, Grundpflege, Einkäufe oder die Einschaltung eines Unfallmanagers, der sich um geeignete Ärzte, Krankenhäuser und Reha-Maßnahmen kümmert.

Das Konzept der Assistance-Leistungen erweitert nicht nur die Unfallversicherung sinnvoll, sondern wird zunehmend auch in anderen Versicherungszweigen umgesetzt. Je nach Vertrag sind die Organisationsleistung und in begrenztem Umfang auch die entstehenden Kosten versichert.

Bergungskosten

Das klingt nach Kleingeld, kann aber ganz schön teuer werden. Die Versicherung von Kosten für Suchaktionen ist in der Unfallversicherung sinnvoll, denn sie werden schon dann übernommen, wenn ein Unfall nur vermutet wird.

Aus vielen Pressemeldungen wissen Sie, dass diese Fälle gerade bei älteren Menschen gar nicht so selten sind. Die betagte Mutter ist zur gewohnten Zeit nicht zu Hause, und Sie machen sich zu Recht Sorgen. Dabei hat sie vielleicht nur die Zeit vergessen oder ist in einen falschen Bus gestiegen, so dass es ein wenig länger dauert, bis sie vom Spaziergang zurück ist. Vielleicht ist sie aber auch gestürzt und kann sich selbst nicht bemerkbar machen. Die Suche ist, von der Unfallversicherung bezahlt, sinnvoll und vielleicht lebensrettend.

Neben der Suche werden auch die eigentliche Rettungsaktion und der Transport des Verletzten bezahlt. Die Versicherer bieten diese Position Bergungskosten meist gratis in ihren Verträgen an.

 

Hinweis: Ein Punkt, der bei der Unfallversicherung sinnvoll für Senioren besonders zu beachten ist, ist die Anrechnung von Vorerkrankungen. Klar ist, dass eine bereits vorhandene Beeinträchtigung aus der Unfallversicherung sinnvoll nicht zusätzlich entschädigt werden kann.

In welchem Umfang eventuell bestehende altersbedingte Gebrechen, die nicht auf einen Unfall zurückzuführen sind, in der Unfallversicherung sinnvoll angerechnet werden, ist in den jeweiligen Bedingungen geregelt. Achten Sie beim Abschluss der Unfallversicherung auf eine kundenfreundliche Regelung, gerade, wenn Sie schon ein wenig älter sind.

 

 

 

Unfallversicherung sinnvoll gestalten für Urlaubsreisen

Viele Reiseveranstalter bieten Ihnen einen speziellen Schutz in einer Unfallversicherung, sinnvoll zusammengestellt für die Urlaubsreise, an. Auf den ersten Blick erscheint eine solche Unfallversicherung sinnvoll. Aber denken Sie daran, dass Ihre normale Unfallversicherung sinnvoller ist, weil sie rund um die Uhr und weltweit gilt. Statt Beitrag für eine kurzfristige Versicherung zu zahlen, leisten Sie sicher lieber etwas mehr in der Unfallversicherung, die Sie auch im Alltag begleitet.

Unfallversicherung sinnvoll gestalten für UrlaubsreisenVerreisen Sie mit dem Flugzeug? Als Passagier eines Flugzeugs haben Sie uneingeschränkt Versicherungsschutz aus Ihrer Unfallversicherung – sinnvoll in einer Zeit, in der Flugreisen selbstverständlicher Teil des Alltags geworden sind. Dabei ist es egal, ob Sie in einer großen Verkehrsmaschine sitzen oder einen Rundflug, auch mit einem Helikopter, genießen. Es ist auch gleichgültig, ob Sie nur einmal im Jahr in Urlaub fliegen oder berufsbedingt häufige Dienstreisen mit dem Flugzeug unternehmen. Nur wer als Besatzungsmitglied im Flugzeug ist oder zum Beispiel als Luftbild-Fotograf sein Geld verdient, schließt eine Luftfahrt Unfallversicherung sinnvoll zusätzlich ab.

Entwickelt sich Ihr Urlaub zum Albtraum, weil Ihr Urlaubsort unversehens zum Krisengebiet wird? Folgen von Terroranschlägen sind als Unfälle ohne Einschränkungen mitversichert. Selbst bei Krieg oder Bürgerkrieg lassen die Versicherer ihre Kunden nicht ungeschützt: Die Lösung ist in der Unfallversicherung sinnvoll. Sie gilt für einen Zeitraum von einer Woche weiter, damit man das Land ohne Hektik verlassen kann.

Genießen Sie im Urlaub vielleicht öfter als daheim eine gute Flasche Wein oder ein paar Cocktails? Solange Sie nicht völlig betrunken sind, bleibt die Unfallversicherung sinnvoll und Ihr Unfallversicherer hat damit kein Problem.

Nicht versichert sind aber Unfälle durch Bewusstseinsstörungen, wie sie durch Alkohol, aber auch durch Medikamente oder eine Erkrankung verursacht sein können. Wer also betrunken mit dem Auto oder Fahrrad verunglückt, eine Treppe herunterfällt oder einfach nur das Gleichgewicht verliert und vom Barhocker stürzt, braucht nicht auf Leistungen aus der Unfallversicherung sinnvoll zu hoffen.

Einige Versicherer fassen Bestimmung klarer und gewähren bis zu einer bestimmten Blutalkoholkonzentration, also einem vorgegebenen Promille-Wert dennoch Versicherungsschutz. Die Klarstellung ist in der Unfallversicherung sinnvoll, um eindeutig zwischen versicherten und nicht versicherten Unfällen zu unterscheiden und gleichzeitig eine Abgrenzung zwischen Krankheiten wie etwa einem Schlaganfall oder einem Herzinfarkt und echten Unfällen zu differenzieren.

 

Abgrenzung zwischen Unfallversicherung und Berufsunfähigkeitsversicherung

Fraglos ist die Berufsunfähigkeitsversicherung ebenso wie die Unfallversicherung sinnvoll und eine der wichtigsten privaten Versicherungen für alle, die im Berufsleben stehen. Das gilt erst recht für jüngere Versicherte, die kaum ausreichende Leistungen aus der gesetzlichen Erwerbsminderungsrente zu erwarten haben.

Aber können Abgrenzung zwischen Unfallversicherung und BerufsunfähigkeitsversicherungBerufsunfähigkeitsversicherung und Unfallversicherung sinnvoll und berechtigt nebeneinander bestehen? Ja, denn nicht jeder Unfall hat auch gleichzeitig eine Berufsunfähigkeit zur Folge. Wer im Büro oder im Außendienst tätig ist, kann diesen Job auch ausüben, wenn ihm nach missglücktem Holzhacken ein Finger fehlt. Umgekehrt ist auch längst nicht jede Berufsunfähigkeit auf einen Unfall zurückzuführen, beispielsweise Rückenschäden durch falsches und zu langes Sitzes oder psychische Ursachen, die immer häufiger Grund für den Rückzug aus dem Arbeitsleben sind. Es ist also durchaus an der Tagesordnung, dass nur eine der beiden Versicherungen greift.

Zudem ist festzuhalten, dass die Leistungen aus der Unfallversicherung sinnvoll und unabhängig von einer Berufsunfähigkeitsrente erbracht werden, wenn für beide Verträge ein Versicherungsfall vorliegt. Da die Unfallversicherung sinnvoll keinen konkreten Schaden decken kann, gibt es auch kein Bereicherungsverbot. Und bei einer schweren Verletzung ist die Invaliditätsentschädigung aus der Unfallversicherung sinnvolle Ergänzung der Rente aus der Berufsunfähigkeitsversicherung.

 

Beitragsbemessung nach Gefahrengruppen

Die Leistungsbausteine für Ihren Versicherungsschutz können Sie in der Unfallversicherung sinnvoll und im Wesentlichen frei kombinieren und auch die Höhe der jeweiligen Leistung frei bestimmen. Alternativ wählen Sie aus Paketen aus, die die Versicherer für die Unfallversicherung sinnvoll auf den Bedarf unterschiedlicher Zielgruppen abgestimmt haben.

Mit der Wahl der Leistungen haben Sie auch die Beitragsgestaltung in der Hand. Legen Sie selbst fest, welche Ausgaben für eine Unfallversicherung sinnvoll und für Sie tragbar sind. Schon für rund 20 € im Monat lässt sich ein guter Versicherungsschutz zusammenstellen, mehr Beitrag erlaubt höhere Summen oder zusätzliche Leistungsarten.

Neben den gewählten Leistungen spielt der Beruf des Versicherten eine Rolle für die Beitragshöhe. Eine solche Unterteilung ist für die Unfallversicherung sinnvoll, da sie ja nicht nur in der Freizeit gilt, sondern auch für Arbeitsunfälle. Menschen mit einer körperlichen Arbeit, zum Beispiel Handwerker oder Bauarbeiter, oder solche, die mit Chemikalien umgehen, sind einem höheren Unfallrisiko ausgesetzt als diejenigen, die in kaufmännischen oder verwaltenden Berufen arbeiten. Deshalb haben die Versicherer in der Regel eine Unterteilung ihrer Tarife in Personen ohne (Gefahrengruppe A) und mit körperlicher Berufsarbeit (Gefahrengruppe B).

Wichtig für Sie ist, dass Sie dem Versicherer einen Wechsel der Berufstätigkeit während der Vertragslaufzeit anzeigen. Bei einem Wechsel in die teurere Gruppe haben Sie die Wahl, die Unfallversicherung sinnvoll mit erhöhtem Beitrag oder auch mit reduzierten Leistungen fortzusetzen.

Sind Sie Hausfrau oder Hausmann? Niemand bezweifelt, dass Sie körperlich arbeiten. Dennoch ist es in der Unfallversicherung sinnvoll und dem Risiko angemessen, Sie in die günstigere Tarifgruppe A einzustufen. Für Kinder gibt es einen speziellen Tarif (Gefahrengruppe K).

Für Personen mit besonders gefährlichen Tätigkeiten gelten Sondertarife. Berufssportler und Artisten, Taucher oder Mitarbeiter im Kampfmittel-Räumdienst werden nicht zu den üblichen Konditionen versichert. Außerdem kann eine besondere Gliedertaxe in der Unfallversicherung sinnvoll vereinbart werden, wenn an sich harmlose Verletzungen zur Berufsunfähigkeit führen können – beispielsweise bei einem Klavierspieler, der einen Finger verliert, oder einem Chirurg, der eine Hand nicht mehr richtig bewegen kann.

 

Die Bedeutung der Dynamik

100 € haben heute nicht mehr dieselbe Kaufkraft, wie sie noch vor zehn Jahren war. Inflation Die Bedeutung der Dynamik in der Unfallversicherungheißt das Stichwort – für denselben Geldbetrag kann man sich weniger leisten. Vielleicht gehören Sie zu den Glücklichen, die mit Gehaltserhöhungen oder einer besseren beruflichen Position nicht nur die Inflation ausgleichen, sondern auch Ihren Lebensstandard erhöhen konnten. Ziel einer Dynamik ist es, dass die Leistungen der Unfallversicherung sinnvoll mit Ihren Ansprüchen wachsen.

Die Versicherer bieten hierfür verschiedene Lösungsmöglichkeiten in der Unfallversicherung sinnvoll an. Verbreitet sind die jährliche Anpassung der vereinbarten Leistungen um einen festen Prozentsatz oder die Kopplung an den Höchstbeitrag zur gesetzlichen Rentenversicherung, denn dieser bildet die Entwicklung von Löhnen und sozialen Standards recht gut ab.

Auch wenn Sie die Dynamik vereinbart haben, müssen Sie nicht jeden Anpassungsschritt mitgehen. Sie können jedes Jahr aufs Neue entscheiden, ob Sie die Leistungen der Unfallversicherung sinnvoll erhöhen möchten oder, passend zur individuellen Lebenssituation, eine Erhöhung auslassen.

 

Unfallversicherung sinnvoll mit Beitragsrückgewähr gestalten

Wie klingt das? Sie schließen eine Versicherung ab, und am Ende der vereinbarten Laufzeit bekommen Sie alle eingezahlten Beiträge zurück. Was sich auf den ersten Blick unglaublich anhört, ist eine verbreitete Form der Vertragsgestaltung: Die Unfallversicherung mit Beitragsrückgewähr oder kurz UBR.

Unfallversicherung sinnvoll mit Beitragsrückgewähr gestaltenDas Modell funktioniert von der Kalkulation her ähnlich wie eine kapitalbildende Lebensversicherung. Mit Ihren Beiträgen sparen Sie im Laufe der Zeit in der Unfallversicherung sinnvoll und unmerklich ein kleines Vermögen an, das der Versicherer gewinnbringend anlegt. Die Zinserträge werden Ihnen aber nicht gut geschrieben, sondern sie dienen der Finanzierung des Unfallrisikos, das der Versicherer zu tragen hat. Und zum Vertragsende wird Ihnen Ihr Guthaben einfach ausgezahlt – garantiert in Höhe der gezahlten Beiträge.

Ob diese Form der Unfallversicherung sinnvoll für Sie ist, hängt von Ihrer individuellen finanziellen Situation ab. Die monatlichen Beiträge sind sehr viel höher als in der klassischen Unfallversicherung, denn auch in einer Niedrigzinsphase müssen die daraus generierten Kapitalerträge zur Deckung des Risikos reichen. Wenn Sie aber ohnehin etwas Geld langfristig sparen wollten, ist die Beitragsrückgewähr in der Unfallversicherung sinnvoll und geeignet, unmerklich und ohne dass es weh tut Geld für später zurückzulegen.

Wer dagegen ohnehin schon den Euro umdrehen muss, beispielsweise weil eine Immobilienfinanzierung läuft, greift in der Unfallversicherung sinnvoll zur klassischen Variante. So genießen Sie den vollen Versicherungsschutz, ohne Geldbeträge langfristig festzulegen, die an anderer Stelle fehlen oder für eine Kredittilgung besser einzusetzen sind.